> Zurück

SM Qualifikationstag

Miireille 05.03.2017

Leise Enttäuschung bei Volley Rüschlikon

Mit einigen Erwartungen hat das U-17 Team von Rüschlikon die Saison in Angriff genommen. Ein breites und qualitativ sehr gutes Kader sorgte dafür, dass Rüschlikon ohne Probleme durch die regionale Qualifikation marschierte.  An der SM wollten wir unser Können unter Beweis stellen und den Sprung unter die besten 8 Teams schaffen. Wegen Verletzungen und Ferienabwesenheiten reduzierte sich der taktische Spielraum erheblich und die Top 6 wurden ziemlich beansprucht. Mit einer knappen 1:2 Niederlage gegen Cheseaux startete Rüschlikon ins Turnier, gewann danach aber 2:1 gegen Genf und 2:0 gegen Volley Rätia. Als Gruppenzweiter hatten wir danach die Chance im Kreuzvergleich gegen Biel den angestrebten Sprung in die nächste Runde zu schaffen. Im ersten Satz wogte das Spiel hin und her und hätte auf beide Seiten kippen können. Doch leider verloren wir diesen Satz mit 23:25. Im zweiten Satz wurde dann alles zu Punkten was Biel anfasste und wir konnten nicht mehr ganz mithalten und verloren auch diesen Satz. Die Enttäuschung war zwar gross, aber wir haben gesehen, dass wir mit praktisch allen Teams mithalten können, und wissen auch wo wir uns noch verbessern müssen, um dann in Zukunft den angestrebten Top 8 Platz erreichen können.

Das U19 Team reiste nicht mit grossen Erwartungen zur 1. Runde der Schweizermeisterschaften nach Chur, waren wir doch in einer Gruppe mit Gordola und SmAesch Pfeffingen eingeteilt. Trotzdem freuten wir uns auf diese Begegnungen, weil wir ja eigentlich nur gewinnen konnten. Im ersten Spiel gegen SmAesch hielten wir sogar sehr gut mit, obwohl unsere beste Angreiferin bereits nach drei Bällen verletzt auf die Bank sitzen musste. Unser Spiel war geprägt von Kampfgeist, null Servicefehlern, guter Verteidigung leider aber auch wenig Effizienz im Angriff. Im zweiten Spiel gegen Gordola hatten wir keine Chance, hielten aber immerhin unsere Bilanz von 0 Servicefehlern und hofften darauf, dass wir wenigstens unsere letzten Gegnerinnen - Volley Rhone - bezwingen können. Es gelang uns nicht, die Batterien waren leer und wir beendeten diese SM auf dem 13. Schlussrang.   

 

Zu sagen ist auch, dass das neue SM Format mit einem eintägigen Turnier für uns ein sehr schlechtes Format ist. Man nimmt den Spielerinnen die Möglichkeit an einem zweitägigen Turnier im Minimum 6 Spiele auf hohem Niveau zu spielen, man nimmt ihnen die Möglichkeit die besten Teams des Landes spielen zu sehen und man nimmt ihnen viel Emotionen weg, die ein solches Turnier immer mit sich gebracht haben. Zudem ist es ein Unsinn für ein eintägiges Turnier nach Lugano reisen zu müssen, noch dazu an einem Datum mitten in den Sportferien. Swiss Volley täte gut daran dies sofort wieder zu ändern.